19. Juni 2017

Rezension zu "Love is War - Verlangen" ~ R. K. Lilley


AutorIn: R. K. Lilley
Erscheinungsdatum: 19. Juni 2017
Seitenzahl: 350
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-58055-8
Preis: 12,99€

Inhalt

Es ist Liebe. Es ist Krieg. Es ist Scarletts und Dantes Geschichte.
Scarlett hatte schon immer große Träume. Ihr Ziel war Hollywood. Aber in ihren wildesten Träumen hätte sie sich nicht ausgemalt, dass sie mit 28 Jahren pleite sein und in 10.000 Meter Höhe Drinks servieren würde. Sie war nichts als eine bessere Kellnerin über den Wolken. Und eines Tages saß er da, durchbohrte sie mit seinem heißen Blick und bestellte einen Gin Tonic. Es war Jahre her, seit sie ihn gesehen, seit er sie geliebt hatte. Dante wollte sie. Wieder. Und sie ihn. Sie würde mitspielen … aber dieses Mal war er an der Reihe. Sie würde IHN brechen. Denn letzten Endes ist Liebe Krieg.

Meinung

Kaum habe ich das Buch erhalten, hatte ich es auch schon am selben Tag durchgelesen. Ich war komplett von Dantes und Scarletts Geschichte eingenommen und konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen. 

Anfangs weiß man nicht, warum Scarlett und Dante sich getrennt haben. Im Vordergrund stand nur ihr Hass aufeinander. Aber als man kurz erwähnt, warum sie sich getrennt haben, - eigentlich wird gar nicht genau erklärt, was damals genau passierte, was mich mit vielen Fragen zurückgelassen hat - fand ich Scarletts Hass ziemlich übertrieben. Mir fehlten einfach ihre Gründe, außerdem sagt Dante nichts darüber und er rechtfertigt sich auch nicht. 
Generell werden im Laufe der Handlung kaum Fragen geklärt. Ich hätte mir gewünscht, dass die Vergangenheit öfters angesprochen wird, aber das ist die einzige Sache die ich bemängele. 

Scarlett und Dante sind beide sehr verletzte Menschen. Eigentlich sind sie innerlich zerstört. Sie bauen einander auf, um sich danach wieder fallen zu lassen. Wenn sie aufeinander treffen, sprühen Funken. Ganz ehrlich, ich hatte das Gefühl, dass das Buch gleich in Flammen aufgeht. 

Der Schreibstil der Autorin ist an vielen Stellen poetisch und sie benutzt oft Metaphern, die helfen alles zu verbildlichen. 
Sie umwickelt einen mit ihren Worten und fesselt den Leser an ihr Buch, wo das Herz von tausenden von Gefühlen überrollt wird. Und dann, wenn es soweit ist, lässt die Autorin einen fallen, sodass das Herz in tausende Teile zerspringt und es dann unmöglich ist, es wieder zu heilen. 
Dann sind nicht nur die Protagonisten innerlich kaputt, sondern auch die Leser. 

Fazit

Ein sehr gefühlvolles Buch, das den Leser innerlich zerstört, aber am Ende bleiben leider viele Fragen offen. 

Ich vergebe 4/5 Punkte ★

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!
Bild Quelle und weiter Infos: Random House 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen